weinfreaks.de verwendet so genannte Cookies. Diese sind notwendig, um Ihnen alle Funktionen unserer Website zur Verfügung stellen zu können. Mit der weiteren Nutzung von weinfreaks.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Verkostungen
Themen
Newsletter
Bewertungen
Partner
Impressum
Die Heimat von Vinum Hadrianum

Die Heimat von Vinum Hadrianum · Bild: Vinum Hadrianum

Auf den Spuren der Römer

Die Auferstehung des Vinum Hadrianum

Der Großvater war es einst, der Piero Pavones Faszination für die römische Geschichte weckte. In Pavones Heimatstadt, dem am Fuße der Abruzzen gelegenen Städtchen Atri, dem antiken Hadria, ist diese Geschichte bis heute allgegenwärtig und lebendig. Viele der Bauwerke in der historischen Innenstadt stehen auf den Ruinen des alten Roms.

Als jungen Mann zog es Piero Pavone zunächst weg von Atri, in die Großstadt. Doch zwanzig Jahre später kehrte er zurück zu seinen Wurzeln, mit der Idee im Gepäck, den Vinum Hadrianum, den Wein aus der Römerzeit, wieder aufleben zu lassen.

Ein Archäologe und eine Reihe anderer Wissenschaftler halfen, das nötige Wissen über den Weinbau der damaligen Zeit zu recherchieren. Wie früher sollen die Weine in Amphoren reifen, die aus dem gleichen lehmigen Ton gebrannt werden, auf dem auch die Weinreben in der steinigen, von mächtigen Erosionsrinnen, den Calanchi, durchzogenen Hügellandschaft Atris stehen.

In dem einzigartigen Naturreservat leben seltene Pflanzen und Tiere. Eine mechanische Bewirtschaftung der Weinberge ist hier unmöglich – und von dem Team um Piero Pavone, das einem biodynamischen Konzept folgt, auch gar nicht gewollt.

Blick auf Weinberge des Vinum-Hadrianum-Projekts

Mit sechs Hektar alten Reben, die ursprünglich einem kleinen Familienbetrieb gehörten, fiel 2018 der Startschuss des ehrgeizigen Projekts. Neben einem Önologen, der beratend tätig ist, besteht das Kernteam noch aus fünf Weinbauern aus der Region, die in den Weinbergen die äußerst aufwendige Handarbeit verrichten.

Die ersten Weine sind ein saftiger und fruchtintensiver, mit markanten, aber geschliffenen Tanninen beeindruckender Montepulciano „Maximo“ und ein aus Trebbiano-Trauben gekelterter Orangewein „Aelio“, ein Kraftpaket, das mit kaum mehr als 12,5% Alkohol auskommt, in seiner Aromatik aber durchaus ein wenig an einen Viognier von der südlichen Rhône erinnert. Die Maischegärung verleiht ihm eine ausgeprägte Phenolik, die den Mund ausfüllt, ohne ins Bittere abzudriften.

Am Ziel sind Piero Pavone und seine Mitstreiter mit ihren äußerst gelungenen Erstlingswerken, so exzellent sie auch sein mögen, naturgemäß aber noch nicht. Weil der Ausbau in den Amphoren sich im ersten Jahr noch als zu schwierig erwies, reiften die Debütweine noch in konventionellen Behältnissen. Bei den noch nicht freigegebenen Jahrgangsnachfolgern sieht dies aber bereits anders aus.

Vinum-Hadrianum-Weine sollen möglichst naturbelassen sein, mit dem Geschmack hochwertiger, durch Mazeration aus den Beerenhäuten extrahierter Tannine und ohne den Einsatz selektionierter Hefen. Mit so manchen Auswüchsen der Naturweinszene können sich die Weinmacher jedoch offenbar nicht anfreunden. Ganz und gar undogmatisch erhalten die Weine den für ihre Haltbarkeit nötigen Schwefel. Während der „Maximo“ mit nur 68 mg/l Schwefeldioxid seine Balance gefunden hat, schlagen beim reduktiven „Aelio“ immerhin 89 mg/l zu Buche. Beide Weine werden daher mühelos mehrere Jahre in Würde reifen. Das haben sie ihren Vorbilder aus der Römerzeit zweifellos voraus.

Die Weichen für die Zukunft sind bereits gestellt. Sukzessive kommen weitere Weinberge zum Projekt hinzu. Der Rebsortenspiegel soll sich zeitnah um die weißen Sorten Pecorino und Passerina erweitern, und neben einem weiteren Orangewein ist auch die Produktion eines Süßweins geplant.

Die Weine im Überblick

Vinum Hadrianum

Contrada S. Martino, 31
64032 Atri
Italy

Internet: www.vinumhadrianum.com
E-Mail: info@vinumhadrianum.com

Wine orange dry

2019er „Aelio“

Italy ↳ Abruzzo ↳ Trebbiano d'Abruzzo

13% Alkohol

16,5

von Werner Elflein am 9. November 2020 offen verkostet

Intense yellow. Original and serious, slightly medicinal, earthy fragrance. Powerful and warming despite moderate alcohol content, lining the mouth with soft phenolic. Lives from the quality of the extracted tannins. Perceptible reductivity. Very good length.

Wine rot dry

2018er „Maximo“

Italy ↳ Abruzzo ↳ Colline Teramane Montepulciano d'Abruzzo

14% Alkohol

17

von Werner Elflein am 10. November 2020 offen verkostet

Opaque dark red. Concentrated and fine scent of wild berries, perhaps elderberry, with a herbal-spicy component. With air increasingly floral. Warming with not excessive alcohol. Dense, juicy fruit with very present but ripe and undoubtedly high-quality tannins. Becomes more harmonious with increasing contact with air, the tannins begin to smooth out. Vital acidity. Excellent length.