Bickel-Stumpf: Muschelkalk & Buntsandstein

Veröffentlicht am 17. April 2013 in der Rubrik »Degustation«

Heute im Glas: Zwei trockene Silvaner aus dem fränkischen Weingut Bickel-Stumpf in Frickenhausen. Ein Jahrgang, zwei trockene Silvaner gleicher Güte — und dennoch zwei völlig unterschiedliche Weinpersönlichkeiten.

2011er
Silvaner trocken »Muschelkalk«
A. P. Nr. 3055 12 12

Helles, schwach getrübtes Limettengrün. In der Nase die für einen kalkhaltigen Boden typischen, an Kreidestaub erinnernden Noten. Duftet nach gelben Zitrusfrüchten. Zeigt sich auch am Gaumen deutlich als Kind seiner Herkunft. Zupackende, markante und griffige Mineralität. Grünkräuterige Würze. Wirkt trotz seiner 13% vol. Alkohol nicht schwerfällig, ist aber auch kein Leisetreter. Schmeckt recht trocken bei adäquater Säure. Gute Länge. Bis 2016.
86

***

2011er
Silvaner trocken »Buntsandstein«
A. P. Nr. 3055 11 12

Brillantes, leuchtendes Grüngelb. Zurückhaltendes, noch völlig unentwickeltes Bukett mit leisen Anklängen von Feuerstein. Vegetabiler Einschlag. Hintergrund dezente Aromen von Mandarine mit einer in Richtung tropischer Früchte changierenden Komponente. Im Mund signifikant schlanker als das Pendant vom Muschelkalkboden, noch immer etwas Gärkohlensäure, wirkt bei gleicher Alkoholgradation etwas filigraner, kann jedoch die vorhandenen 13% vol. nicht gänzlich kaschieren. Wahrnehmbarer Einfluss vom Buntsandstein, der dem Silvaner im Finish einen mineralischen Kick verleiht. Gute Länge. Bis 2016.
86

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Wenn Sie zu diesem Beitrag einen Kommentar abgeben möchten, verwenden Sie hierzu bitte das folgende Formular.

Vor- und Familienname:

E-Mail:

Website:

Ihr Kommentar:

Aktuell


Rubriken


Netzwerke


Schlagwörter


Werbung